Kommentar über leichte Motorräder Irre Idee des Verkehrsministers

Ein paar Übungsstunden reichen da kaum, um solche einspurigen Gefährte sicher bewegen zu können. Unfallforscher und andere Verkehrsexperten sind zurecht entsetzt, meint Peter Mlodoch.
20.06.2019, 18:56
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Irre Idee des Verkehrsministers
Von Peter Mlodoch

Wie irre ist das denn? Ausgerechnet für eine der riskantesten Fahrzeugklassen will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den Einstieg erleichtern. Alle Autofahrer sollen künftig ohne zusätzliche Prüfung Motorräder fahren dürfen. Zwar nur solche mit höchstens 125 Kubikzentimeter Hubraum und 15 PS.

Aber auch diese Zweiräder sind gefährliche Geschosse – über 100 km/h schnell und mit der Beschleunigung eines Kleinwagens. Ein paar Übungsstunden reichen da kaum, um solche einspurigen Gefährte sicher bewegen zu können. Unfallforscher und andere Verkehrsexperten sind zurecht entsetzt.

Lesen Sie auch

Was aber treibt den forschen CSU-Ressortchef zu solchem Murks? Mehr Mobilität im ländlichen Raum nennt das Ministerium als Ziel der Liberalisierung. Ein einfacherer Wechsel vom Auto auf ein kleines Motorrad ist dafür kaum geeignet. Wer die Menschen wirklich schneller und bequemer von Dorf zu Dorf oder in die größeren Städte bringen will, muss dort endlich den öffentlichen Personenverkehr mit attraktiven Verbindungen und Takten stärken. Das allerdings erfordert Hartnäckigkeit und Durchsetzungskraft, die Sucht nach Schlagzeilen reicht nicht.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+