Kommentar über eine Reform der Nato

Militärbündnis wirkt orientierungslos

Der Nato fehlen eine strategische Analyse und konkrete Perspektiven. Dass man noch nicht weiß, welchen Kurs der künftige US-Präsident Joe Biden fahren will, macht die Lage nicht einfacher, meint Detlef Drewes.
02.12.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Militärbündnis wirkt orientierungslos
Von Detlef Drewes

Die Nato hat jede Menge Probleme. Aber die heißen nicht Russland, China oder Iran, sondern USA, Türkei oder Europa. Nach vier Jahren mit einem US-Präsidenten, der das Bündnis vor allem als Spielball für seine Antipathien gegen Europa nutzte, wirkt die Allianz verzagt, mutlos und vor allem ohne Perspektive. Die Reformvorschläge der Experten, die Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit einer Analyse ohne Denkverbote beauftragt hatte, spiegeln dies wider.

Es fehlt eine strategische Analyse. Es mangelt an Einigkeit zwischen den 30 Mitgliedstaaten. Das Mit- oder Nebeneinander von EU und Allianz erscheint weiter ungeklärt. Der zwischen den EU-Staaten ausgebrochene Streit um eine strategische Autonomie selbstbewusster gewordener Europäer macht das alles nicht leichter. Welchen Platz wollen die USA künftig einnehmen? Trotz Erleichterung über die Abwahl Donald Trumps ist bisher nicht absehbar, wohin sein Nachfolger Joe Biden außenpolitisch steuert – und wie viel Engagement er in das Bündnis einbringen wird.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+