Harter Lockdown Eigene Grenzen

Die Forderung nach mehr Auflagen wird lauter. Hängt davon wirklich alles ab? Wenn mehr Bürger mehr Verantwortung übernähmen, käme das einem härteren Lockdown auf freiwilliger Basis gleich, meint Silke Hellwig.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eigene Grenzen
Von Silke Hellwig

Man muss kein Neoliberaler sein, um festzustellen, dass die Corona-Politik beschleunigt, was sich schon abzuzeichnen schien: Eine Reihe von Bürgern verlässt sich offenbar mehr und mehr darauf, dass sich der Staat schon kümmern und für die maßgeblichen Leitplanken am Rande jedes Lebenswegs sorgen wird. Wo es keine Planken gibt, ist alles möglich. Was nicht verboten ist, ist erlaubt.

In der momentanen Lage ist diese Haltung fatal: Neben der Bundeskanzlerin plädieren namhafte Experten und Wissenschaftler für einen harten Lockdown. Einige Länder haben bereits Konsequenzen gezogen, andere – wie Bremen und Niedersachsen – zögern (noch). Dabei weiß im Grunde jedes Kind: Wenn allein der Infektionsschutz die Entscheidung bestimmte, ohne Rücksicht auf Grundrechte, auf soziale und wirtschaftliche Schäden, gäbe es kein Vertun. Die Zahl der Neuinfektionen bietet wenig Interpretationsspielraum: Die Regeln wurden nicht von allen überall eingehalten.

Lesen Sie auch

Gute Corona-Politik definiert sich aber weniger durch Verordnungen und ihre Strenge, als durch ihre Kraft, für Einsicht zu sorgen und damit das Verhalten jedes Einzelnen zu bestimmen. Man kann sich um den Glühweinstand drängeln, solange er noch steht. Man kann an den Feiertagen noch einmal die Puppen tanzen lassen, bevor es untersagt wird. Man kann bis ans Limit gehen. Muss man aber nicht.

Wen die Zahlen beunruhigen – und dazu bieten sie Anlass –, kann jeden Abend zu Hause bleiben, aus freien Stücken. Das nennt sich Verantwortung. Sie definiert Grenzen. Würde sie als Begrenzung angenommen, für sich und für andere, käme das einem härteren Lockdown auf freiwilliger Basis gleich. Dass es dazu kommt, darauf deutet dieser Tage indes wenig hin.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+