Kommentar zu Dissidenten in der Politik

Satire und Selbstschutz

Die Parteien plagen sich mit unliebsamen Abweichlern wie Palmer, Wagenknecht oder Maaßen, dabei sollten sie sich erst einmal um die militanten Antisemiten auf den Straßen kümmern, meint Joerg Helge Wagner.
15.05.2021, 18:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Satire und Selbstschutz
Von Joerg Helge Wagner
Satire und Selbstschutz

Öfter mal quer zur Grundströmung seiner Partei: Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer.

Marijan Murat / dpa

Zumindest für Dennis Aogo ist das Thema "durch", das die erste Hälfte der vorigen Woche bestimmt hat: eine Äußerung des grünen Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer zur Hautfarbe des Ex-Nationalspielers. "Wenn ich das im Kontext betrachte, kann ich die Ironie natürlich erkennen", gab Aogo im "Spiegel" zu Protokoll. Zuvor hatte er Palmer bereits bei Talkmaster Markus Lanz gegen Rassismus-Vorwürfe in Schutz genommen – auch unter dem Eindruck des Shitstorms, den er selbst für eine verbale Entgleisung geerntet hatte.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 29,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus.

Aenean commodo ligula eget dolor. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen