Kommentar zur US-Wahl

Kühlen Kopf bewahren

Anders als prognostiziert, geht die Wahl in den USA denkbar knapp aus. Falls Donald Trump knapp verlieren sollte, stehen den USA heikle Zeiten bevor.
04.11.2020, 08:17
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kühlen Kopf bewahren
Von Thomas Spang

Die Präsidentschaftswahlen gehen in die Nachspielzeit. Obwohl Joe Biden die Nase vorn hat, ist der Vorsprung nicht eindeutig genug. Donald Trump schlug sich angesichts einer außer Kontrolle geratenen Pandemie und seiner kontroversen Persönlichkeit besser als erwartet. Biden trat in der Wahlnacht vor die Kameras und bat die Amerikaner um Geduld, bis alle Stimmen ausgezählt sind. Ein politischer Schachzug, der jeden Versuch Trumps zuvor kam, sich ohne jede Grundlage selbst zum Sieger auszurufen.

Lesen Sie auch

Die Auszählung kann angesichts der enormen Zahl an Briefwahl-Stimmen, die in Wisconsin, Michigan und Pennsylvania erst am Wahltag ausgewertet werden dürfen, noch eine Weile dauern. Trump schaffte es nicht, die Bundesstaaten zu verteidigen, die er 2016 gewonnen hatte. Biden brach aus der „roten Mauer“ in den Staaten des Sonnengürtels Arizona heraus und war in der Wahlnacht gut positioniert, an den „Great-Lakes”-Staaten zu gewinnen.

Das wäre kein Erdrutsch-Sieg, aber genug für eine Mehrheit im Wahlmänner-Kollegium. Die kommenden Tage werden in den USA brisant. Trump spricht bereits von einem versuchten “Diebstahl” der Wahlen und reklamiert den Sieg für sich. Damit sind die Voraussetzungen für das befürchtete Albtraum-Szenario geschaffen. Dafür stehen Heerscharen von Anwälte bereit. Und es droht Gewalt. Jetzt heißt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und sorgsam jede Stimme zu zählen.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+