Hogrefe: Dea will nicht verzichten Kreistag stimmt für Resolution

Landkreis Verden. Der Verdener Kreistag hat am Freitagnachmittag einstimmig die Resolution „Gasförderung im Kreisgebiet verringern – mehr Rechte für betroffene Kommunen“ verabschiedet. Das Papier wurde von den Kreistagsfraktionen der SPD, CDU und Grünen gemeinsam verfasst.
18.06.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Kreistag stimmt für Resolution
Von Onno Kutscher

Landkreis Verden. Der Verdener Kreistag hat am Freitagnachmittag einstimmig die Resolution „Gasförderung im Kreisgebiet verringern – mehr Rechte für betroffene Kommunen“ verabschiedet. Das Papier wurde von den Kreistagsfraktionen der SPD, CDU und Grünen gemeinsam verfasst. Ebenfalls beteiligt sind die Bürgerinitiativen im Landkreis, die Kirchen, das Landvolk sowie der Eigentümerverband Haus und Grund. In der Resolution fordern die Fraktionen die Deutsche Erdöl AG (Dea), die im Kreisgebiet Erdgas fördert, unter anderem dazu auf, die Akquise von Grundstücken für neue Gasbohrstellen auf dem Gebiet des Landkreises unverzüglich einzustellen. Laut Wilhelm Hogrefe, Fraktionsvorsitzender der CDU, hat die Dea schon schriftlich auf die Resolution reagiert. So heißt es in dem Schreiben des Unternehmens unter anderem, berichtet Hogrefe, dass die Dea auf diese Akquise im Kreisgebiet nicht verzichten werde.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+