Kritik an Bayerns Polizei

München (epd). Kirchenvertreter und Verbände haben zum Abschluss der Flüchtlingsmärsche in Bayern das repressive Vorgehen des Staates kritisiert. Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm erklärte gestern: „Im Vordergrund sollte nicht der Einsatz von Polizei stehen, sondern das Bemühen, die Lebensbedingungen von Flüchtlingen zu verbessern.
04.09.2013, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von EPD

Kirchenvertreter und Verbände haben zum Abschluss der Flüchtlingsmärsche in Bayern das repressive Vorgehen des Staates kritisiert. Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm erklärte gestern: „Im Vordergrund sollte nicht der Einsatz von Polizei stehen, sondern das Bemühen, die Lebensbedingungen von Flüchtlingen zu verbessern.“ Das Innenministerium wies die Vorwürfe zurück. Asylbewerber in Bayern waren seit dem 20. August auf zwei Routen nach München gezogen, um für Lockerungen in der Asylpolitik des Freistaates zu demonstrieren. Die Polizei hatte die Protestmärsche immer wieder gestoppt, um festzustellen, ob die Asylbewerber gegen die Residenzpflicht verstoßen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+