Bremerhaven "Najade"-Nachbau: Steuerzahlerbund spricht von Verschwendung

Nach der Berliner Entscheidung, 46 Millionen Euro für den Nachbau der "Najade" freizugeben, hagelt es Kritik. Der Bund der Steuerzahler spricht von Verschwendung, die FDP hätte das Geld lieber woanders gesehen.
01.12.2022, 17:52
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Maren Beneke

Der Bund der Steuerzahler kritisiert die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages, 46 Millionen Euro für den Nachbau der Bremerhavener "Najade" zur Verfügung zu stellen. Der Nachbau sei "vollkommen überflüssig", sagt Carl Kau vom Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen und spricht von einer "unverantwortlichen Mittelverschwendung". Der Nachbau komme nur zustande, weil Bundesmittel ohne finanzielle Beteiligung der Bremerhavener ausgeschüttet würden. Seine Sorge: Das Geld werde voraussichtlich nicht für "den Nachbau mit 'Disney-Charakter'" ausreichen, das habe die langwierige Reparatur der "Gorch Fock" eindrucksvoll gezeigt. Kau fordert deshalb, dass die künftigen Betriebs- und Folgekosten vorab geklärt werden müssten.

Wie berichtet, hatte der Haushaltsausschuss das Geld für den "Najade"-Nachbau am Mittwoch freigegeben. Bremerhaven kann damit nun mit den Planungen für die Rekonstruktion des historischen Frachtseglers beginnen. 

Auch der Bremerhavener Kreisvorsitzende der FDP, Hauke Hilz, teilte sein Bedauern über die Entscheidung des Berliner Gremiums mit. Die Mittel würden viel dringender für die Sanierung des Scharoun-Baus, das Hauptgebäude des Deutschen Schifffahrtsmuseums, gebraucht. Der Sanierungsbedarf des derzeit für Publikumsverkehr gesperrten Gebäudes werde auf mehr als 40 Millionen Euro geschätzt, da weder Stadt noch Land dieses Geld im Haushalt darstellen könnten, fehle bisher eine Perspektive. "Die Entscheidung für die ,Najade' lässt eine Lösung für den Scharoun-Bau leider in weiter Ferne rücken", so Hilz.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+