Kanadas Premier Trudeau in Berlin Lob für Merkels Rolle bei Ceta

Berlin. Ein Schwarz-Weiß-Foto hat Angela Merkel dabei, silberfarben gerahmt. Die Schutzecken aus Pappe lieber mal dran gelassen.
18.02.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Lob für Merkels Rolle bei Ceta
Von Daniela Vates

Berlin. Ein Schwarz-Weiß-Foto hat Angela Merkel dabei, silberfarben gerahmt. Die Schutzecken aus Pappe lieber mal dran gelassen. Das Bild muss ja noch über den Atlantik fliegen. Justin Trudeau bekommt ein Foto von sich selber aus dem Jahr 1982. Zehn Jahre ist er auf dem Bild, er steht neben dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl und seinem Vater Pierre Trudeau, damals kanadischer Premierminister. Es war ein Besuch im Kanzleramt in Bonn. Es ist ein Foto aus anderen Zeiten, vor Mauerfall, vor Ende des Kalten Krieges. Angela Merkel arbeitete als Physikerin in Ost-Berlin.

36 Jahre später ist der Sohn seinem Vater als kanadischer Premier nachgefolgt und Merkel schon eine ganze Weile Kanzlerin. In den USA ist Donald Trump Präsident geworden, Schimpftiraden kommen seither aus dem Weißen Haus. Im Kanzleramt blickt man irritiert und ein wenig ratlos in die USA. Trudeaus Besuch ist da wohl eine angenehme Unterbrechung – jung, gut aussehend, charmant, liberal. Außerdem ist er gerade bei Trump zu Besuch gewesen – vielleicht hat er ja etwas zu erzählen. „Ich habe viele gemeinsame Punkte gefunden mit Herrn Trump“, sagt er. „Man findet immer Möglichkeiten zusammenzuarbeiten.“ Es sind ziemlich allgemeine Aussagen und Ziele.

Aber dennoch gibt es ein Anti-Trump-Momentum. Die Kanzlerin hebt hervor, dass Kanada wie Deutschland viele Flüchtlinge aufnehme. Trudeau wiederum lobt Merkels Rolle bei der Aushandlung des europäisch-kanadischen Freihandelsabkommens Ceta. Gerade erst hat das Europäische Parlament Ceta zugestimmt. Trump hingegen hat Freihandelsabkommen gestoppt. Und dann ist da noch das Thema Nato. Trump hat sich abschätzig über die Nato geäußert, noch ist nicht klar, ob und in welchem Maße er sein Land aus dem Verteidigungsbündnis herausziehen will. „Wir sollten uns des Werts der Nato bewusst sein“, sagt Merkel. Auch die USA hätten einen Teil ihrer Bedeutung dem Bündnis zu verdanken.

Am Abend nahm Trudeau gemeinsam mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) in Hamburg am traditionellen Matthiae-Mahl teil.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+