Siedlergemeinschaft Aumund I wählt Michael Jaskiewitz auf Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden

Manfred Baumgart hört nach 26 Jahren auf

Aumund-Hammersbeck. Es war das letzte Mal, dass Manfred Baumgart auf einer Mitgliederversammlung feststellte, dass form- und fristgerecht eingeladen wurde. Auch wenn es niemand glauben wollte: Zu Beginn der Versammlung teilte er mit, dass er sein Amt als Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Aumund I nach 26 Jahren aufgibt.
20.03.2016, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Manfred Baumgart hört nach 26 Jahren auf

Die Siedlergemeinschaft Aumund I ehrte seine langjährigen Mitglieder.

Aumund-Hammersbeck

Es war das letzte Mal, dass Manfred Baumgart auf einer Mitgliederversammlung feststellte, dass form- und fristgerecht eingeladen wurde. Auch wenn es niemand glauben wollte: Zu Beginn der Versammlung teilte er mit, dass er sein Amt als Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Aumund I nach 26 Jahren aufgibt.

Umso engagierter führte er durch die nachfolgenden Tagesordnungspunkte. Nach dem Gedenken der Verstorbenen und der Ehrung der langjährigen Mitglieder folgte der Bericht des Vorstands. Fahrten, Feste und soziales Engagement, der Sieg beim Landeswettbewerb „Wohneigentum – heute für morgen“ und viele weitere Aktivitäten: Ohne die Siedlergemeinschaft wäre in Aumund-Hammersbeck kaum etwas zu bewegen. Die 1247 Mitglieder sind zu Recht stolz auf ihren Verein, der auch, so Kassierer Manfred Jaskiewitz, finanziell gut da stehe.

Jüngere Leitung

Durch den Rücktritt von Manfred Baumgart und von Uwe Melich, der bereits zum Jahresende 2014 von seinem Posten als Zweiter Vorsitzender zurückgetreten war, mussten diese Posten neu besetzt werden. Der Vorstand konnte aber dank guter Vorbereitung Kandidaten vorschlagen. Zum Vorsitzenden wurde Michael Jaskiewitz, zum Zweiten Vorsitzenden Thomas Hagemann gewählt. Der 1. Kassierer Manfred Jaskiewitz wurde ebenso wie die 2. Kassiererin Antje Jaskiewitz und die Schriftführerin Ines Scheele im Amt bestätigt. Damit verfügt die Siedlergemeinschaft über eine stark verjüngte und engagierte Leitung. Die Neuen stellten sich kurz vor, für viele waren sie aber schon alte Bekannte, sind sie doch schon jahrelang bei allen Aktivitäten an vorderster Stelle dabei.

Der Landesvorsitzende Wolfgang Schmidt aus Bremerhaven ging in seinem Grußwort auf den Abschied von Baumgart ein. Er würdigte dessen Einsatz. Manchmal sei er streitbar, aber immer mit Herzblut und mit dem Wunsch, Menschen zu helfen, dabei gewesen. Froh war er über die problemlose Nachfolge im Vorstand. In der heutigen Zeit werde es immer schwieriger, Nachwuchs für ein Ehrenamt zu finden.

Dank für die 26 Jahre, in denen sich Baumgart für die Gemeinschaft engagiert hat, sprach dann auch die Schriftführerin Ines Scheele aus und ließ seine Vergangenheit Revue passieren. 1970 war er bereits in den Verein eingetreten. Seine erste ehrenamtliche Tätigkeit war 1978 die des Kassenprüfers. In der damaligen Mitgliederversammlung machte er den Vorschlag, Hilfe beim Baumschnitt anzubieten und ein Heim für alte Leute zu errichten. Schon damals war er also sehr engagiert, auch wenn man munkelt, er sei nur wegen des Wellfleisches gekommen, das es zum Ende der Versammlung gab. 1979 wurde er bereits zum Zweiten Vorsitzenden gewählt, 1990 zum Ersten Vorsitzenden der damals noch 225 Mitglieder. 1991 wurde Baumgart Bezirksleiter für Bremen. Und als wären diese Posten noch nicht Arbeit genug, kümmert er sich intensiv um den Gesprächskreis, ging beim Maibaumsetzen und beim Nikolausfest vorweg, ist treibende Kraft beim Krötenschutz, bei der Fahrradwerkstatt und bei der Stadtteilbücherei, bei der Organisation von Fahrten und beim Wettbewerb. Klar, dass man auf ein solches Mitglied nicht einfach verzichten kann: Im Namen des Vorstands vergab Scheele den Posten des Seniorenbeauftragten an den langjährigen Vorsitzenden. Ein Dank, den auch die etwa 100 Anwesenden mit stehenden Ovationen ausdrückten.

Anstehende Termine

Der neue Vorsitzende Jaskiewitz bat dann darum, vor allem am 25. Mai darauf zu achten, dass die Siedlung einen ordentlichen Eindruck vermittelt. An diesem Tag wird die Kommission, die für den Bundeswettbewerb urteilt, Aumund bereisen. Am 16. April ist Mithilfe erwünscht: Für „Bremen räumt auf“ bat der Zweite Vorsitzende zum Treffen an der Maibaumwiese. Ein besonderes Angebot gibt es für Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren: Eine Fahrt zum Heidepark Soltau wird die Teilnehmer dank des Zuschusses der Siedlergemeinschaft nur 25 Euro kosten. Es sind noch Plätze frei – auch für Kinder, deren Eltern nicht der Siedlergemeinschaft angehören. Die Anmeldung erfolgt bei Manfred Jaskiewitz, Machandelweg 10, und bei Ines Scheele in der Machandel-Apotheke.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+