Bremen Menetekel für die US-Wahl

Sein ganzes Gewicht hatte US-Präsident Barack Obama in diese Frage geworfen, und nichts hat es geholfen. Überraschend scharf und unzweideutig hatte er sich in London neben einem rosige Zuversicht ausstrahlenden David Cameron gegen den Brexit gestellt.
26.06.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Menetekel für die US-Wahl
Von Petra Sigge

Sein ganzes Gewicht hatte US-Präsident Barack Obama in diese Frage geworfen, und nichts hat es geholfen. Überraschend scharf und unzweideutig hatte er sich in London neben einem rosige Zuversicht ausstrahlenden David Cameron gegen den Brexit gestellt.

Ein Vierteljahr später kann Obama den scheidenden Briten nur ein bedauerndes „trotzdem“ hinterherwinken: Die „special relationship“ beider Länder bleibe gewiss bestehen. Trotz Brexits.

Das mag sein, aber vielleicht wird sie viel spezieller als von ihm gemeint. Der Ausgang des Referendums der ehemaligen Kolonialherren ist für die Weltmacht vor ihrer Wahl im November ein Menetekel. Mit sicherem Gespür für den Augenblick ließ sich Donald Trump nach der Abstimmung aus Schottland vernehmen. Vollkommen ruhig, höflich und selbstgewiss, die weiße „Make America Great Again“-Mütze tief in der Stirn: So mache man das, großartig, diese Briten, hätten sich ihr Land zurückgenommen, und im Spätherbst werde er dieses Werk in den USA vollenden.

Die Parallelen sind augenfällig. Die ­Bevölkerung in weiten Teilen ist tief ­ver­unsichert von der Hyperglobalisierung. ­Weiße Wähler mittleren Alters fühlen sich abgehängt und alleine. Löhne stagnieren, das Thema Einwanderung höchst ­kon­trovers. Nackter Populismus, das Spiel mit ras­sistischen Ressentiments, Fakten werden ­gerne ignoriert, die Eliten sind entkoppelt von der breiten Bevölkerung. Gekrönt wird das von dem vielleicht Linderung ver­sprechenden Gefühl, aus irgendwas austreten zu müssen. Was den Briten der Brexit, könnte den USA Trumps Isolationismus werden.

Die Amerikaner interessiert nur bedingt, was außerhalb ihrer Grenzen passiert. Dabei trifft der EU-Austritt Großbritanniens die USA hart. Nicht nur für die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen TTIP ist dieses Ergebnis Senkblei. Zudem wird auch die gewohnt enge Zusammenarbeit der ­Geheimdienste überprüft werden. Die beiden Länder sind sich kulturell nah, militärisch enge Verbündete, wirtschaftlich geschätzte Partner, über die Finanzmärkte bis in die Altersvorsorge hinein finanziell verwoben.

Der „New Yorker“ schrieb zum Votum gallig: „Die Briten haben nun jedes Recht verloren zu behaupten, dass die Amerikaner dümmer sind als sie.“ Man könne nur hoffen, dass sich das im November wieder ändere.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+