Migrationskrise in den USA

Verstörende Bilder von der Grenze

Biden hat im Wahlkampf eine humanere Flüchtlingspolitik versprochen. Doch in den Auffanglagern im Süden der USA gibt es eine humanitäre Krise. Nun sollen Appelle und Soldaten im Nachbarland Mexiko helfen.
23.03.2021, 21:29
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Verstörende Bilder von der Grenze
Von Karl Doemens
Verstörende Bilder von der Grenze

Diese Frau wurde bei ihrem Versuch, die Grenze zwischen Mexiko und den USA bei Reynosa zu überqueren, aufgegriffen.

Julio Cortez/DPA

Wochenlang hat die neue Regierung versucht, die Zustände an der Südgrenze der USA vor der Öffentlichkeit möglichst zu verbergen. Bis heute wird Journalisten der Zutritt zu den Auffanglagern für jugendliche Migranten verweigert. Umso stärker ist die Wirkung der Fotos, die der demokratische Abgeordnete Henry Cuellar jetzt veröffentlichte: Sie zeigen Dutzende Kinder und Jugendliche in einem mit Plastikplanen unterteilten Zelt, die auf engstem Raum dicht gedrängt unter silbernen Rettungsdecken hocken oder liegen.

„Das System ist überlastet“, kommentierte der Parlamentarier aus Texas seine Aufnahmen: „Da gibt es kein Wenn und Aber.“ Während das linksliberale Amerika geschockt ist, kommt den Republikanern die Notlage für ihre Attacken auf den neuen Präsidenten Joe Biden sehr gelegen. Der habe durch die Öffnung der Grenze einen gefährlichen Sog ausgelöst und müsse nun zu den Methoden seines Vorgängers Donald Trump greifen: „Joe Biden steckt Kinder in Käfige“, propagierte nicht nur der republikanische Senator Marco Rubio. Beim rechten Sender Fox-News ist die „Krise an der Grenze“ das Dauerthema.

Lesen Sie auch

Tatsächlich hat Biden die Südgrenze zu Mexiko keineswegs für alle Migranten geöffnet. Er hat lediglich einen Teil der Verschärfungen ausgesetzt, die Trump einführte. Grundsätzlich hat nämlich jeder Flüchtling das Recht, in den USA einen Asylantrag zu stellen. Trump hatte zuletzt auch wegen der Corona-Pandemie sämtliche Migranten pauschal abgewiesen. Unter Biden werden die Personalien von Erwachsenen und Familien aufgenommen, bevor sie nach Mexiko zurückgeschickt werden. Alleinreisende Kinder und Jugendliche aber schiebt die neue Regierung nicht ab.

15.000 Minderjährige in staatlicher Obhut

Laut Gesetz dürfen die Jugendlichen maximal 72 Stunden in den gefängnisartigen Auffanglagern an der Grenze bleiben, bevor sie in Übergangslager im Land beherbergt oder zu Familienangehörigen in den USA gebracht werden. Doch der gewaltige Ansturm von Migranten hat die unzureichend vorbereiteten Behörden völlig überfordert. Mehr als 15.000 Kinder und Jugendliche befinden sich derzeit in staatlicher Obhut. Mindestens 3000 sitzen mehr als die erlaubten drei Tage fest.

Er habe mit den Tränen kämpfen müssen, berichtete der demokratische Senator Chris Murphy nach dem Besuch eines Lagers: „Ich würde mein Kind nicht in einer solchen Einrichtung haben wollen.“ Zugleich aber verteidigte Murphy den Präsidenten gegen die republikanische Kritik: Die Situation sei nicht mit 2019 zu vergleichen, als Trump Migranten-Familien bewusst auseinanderriss. „Es gibt keine Käfige. Es gibt Ärzte und Sozialarbeiter“, betonte Murphy: „Und die Biden-Regierung will das Problem so schnell wie möglich lösen.“

Lesen Sie auch

Tatsächlich versucht die Administration nun auf verschiedenen Ebenen, die Lage an der Grenze, die Regierungssprecherin Jen Psaki beharrlich nicht als „Krise“ bezeichnen will, zu entschärfen. So hat Washington die Katastrophenschutzbehörde Fema angewiesen, den Bau von Notunterkünften voranzutreiben, und zudem Hotels an der Grenze angemietet. Um die Kinder und Jugendlichen schneller aus den gefängnisartigen Einrichtungen in Übergangslager transportieren zu können, wurde in Dallas das Konferenzzentrum geöffnet. Nach einer Woche sind dort bereits 2000 Minderjährige untergebracht, und die Kapazitätsgrenze ist bald erreicht.

US-Regierung schaltet Spots in Mittelamerika

Zugleich hofft Washington, mit warnenden Botschaften die Menschen in Mittelamerika von der Flucht abhalten zu können. „Jetzt ist nicht die Zeit zu kommen! Kommen Sie nicht!“, appelliert Heimatschutzminister Alejandro Mayorkas mehrmals täglich. Die US-Regierung hat Tausende Radio- und Online-Spots in Brasilien, El Salvador, Guatemala und Honduras mit derselben Botschaft geschaltet. Doch es ist unklar, ob das die Menschen stoppt, die oft vor tödlicher Gewalt und extremer Not in ihrer Heimat fliehen.

Lesen Sie auch

So bittet die Biden-Regierung nun das Nachbarland Mexiko um Hilfe bei der Abwehr des Migrantenstroms. Am Dienstag traf eine US-Delegation in Mexiko-Stadt ein. Man wolle gemeinsam mit einem „humanen“ Aktionsplan das Problem in den Griff bekommen, teilte das Weiße Haus mit. Um die Migrationsrouten zu kontrollieren, hat Mexiko inzwischen mehr als 8700 Soldaten an seine Grenzen geschickt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+