Paris/Kuala Lumpur Neue Rätsel um Unglücksflug MH370

Paris·Kuala Lumpur. Nach dem Fund eines Flügel-Wrackteils auf La Réunion will ein malaysisches Team weitere Flugzeug-Überreste auf der Insel im Indischen Ozean gefunden haben. Entsprechende Angaben der Regierung in Kuala Lumpur dementierten die zuständigen französischen Behörden am Donnerstag allerdings umgehend.
07.08.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Sebastian Kunigkeit

Nach dem Fund eines Flügel-Wrackteils auf La Réunion will ein malaysisches Team weitere Flugzeug-Überreste auf der Insel im Indischen Ozean gefunden haben. Entsprechende Angaben der Regierung in Kuala Lumpur dementierten die zuständigen französischen Behörden am Donnerstag allerdings umgehend. Völlig unklar war, ob es sich bei diesen angeblichen Funden um weitere Trümmer der seit März 2014 verschollenen Boeing 777 von Malaysia-Airlines-Flug MH370 handeln könnte.

Das malaysische Team habe auf der französischen Insel viele weitere Teile eingesammelt, sagte Verkehrsminister Liow Tiong Lai in Kuala Lumpur. Darunter seien Flugzeugfenster. Alles sei den französischen Behörden übergeben worden. Doch die für die französischen Ermittlungen zum Verschwinden von Flug MH370 zuständige Pariser Staatsanwaltschaft weiß davon nichts: „Die Staatsanwaltschaft von Paris dementiert momentan den Fund neuer Wrackteile“, sagte eine Vertreterin.

Die vergangene Woche auf der Tropeninsel angeschwemmte Flügelklappe wird unterdessen weiter in einem Labor bei Toulouse untersucht. Malaysia versuchte am Donnerstag, Zweifel an der Zuordnung des Wrackteils zum Flug MH370 auszuräumen. Die Flügelklappe trage ein Wartungssiegel von Malaysia Airlines, sagte Liow Tiong Lai. Deshalb sei die Regierung sicher, dass sie zu der vor 17 Monaten verschwundenen Boeing 777 gehöre. Bei den nunmehr gefundenen Teilen müsse dies aber noch geprüft werden, betonte der Minister.

Der französische Staatsanwalt Serge Mackowiak hatte erläutert, Vertreter des Flugzeugbauers Boeing hätten das Flügelteil einer 777 zugeordnet. Zudem stimmten die technischen Merkmale des Wrackteils mit Informationen aus der Dokumentation von Malaysia Airlines überein. „Das Untersuchungsteam unter französischer Leitung arbeitet weiter an der abschließenden Beurteilung des Teils und wir warten auf weitere Details von dem Team“, sagte der zuständige australische Minister Warren Truss. Wann deren Ergebnisse vorliegen, ist offen.

Familien chinesischer Passagiere hatten sich zuvor skeptisch über die Nachrichten aus Malaysia geäußert. „Ich bekomme das Gefühl, dass Malaysia diese Sache so schnell wie möglich abschließen will, anstatt auf unsere Zweifel einzugehen“, sagte Wang Zheng, dessen Eltern in der Maschine waren.

Australien zeigte sich optimistisch, das Flugzeugwrack zu finden. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in der richtigen Gegend suchen, und wir werden das Flugzeug dort finden“, sagte Martin Dolan, Chef der australischen Flugsicherheitsbehörde, dem Radiosender ABC. Das Land koordiniert die Suche im Indischen Ozean. „Wir sind es den Familien der Vermissten schuldig, zu versuchen, dieses Rätsel zu lösen“, sagte Regierungschef Tony Abbott gleichzeitig im Rundfunk.

Flug MH370 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking vom Radarschirm verschwunden. Die Maschine flog aus bislang völlig ungeklärten Gründen noch sieben Stunden Richtung Süden, wie Satellitensignale nahelegten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+