Von der Leyen in Erklärungsnot Neue Teile trotz Aus für G36

Berlin. Obwohl das Standardgewehr der Bundeswehr ausgemustert werden soll, hat das Verteidigungsministerium noch vergangene Woche eine Freigabe für die Lieferung von Zieloptiken für das G36 erteilt. Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio.
02.05.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Obwohl das Standardgewehr der Bundeswehr ausgemustert werden soll, hat das Verteidigungsministerium noch vergangene Woche eine Freigabe für die Lieferung von Zieloptiken für das G36 erteilt. Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio. Am selben Tag, dem 22. April, hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Verteidigungsausschuss des Bundestages erklärt, das Gewehr habe in der Bundeswehr wegen Problemen bei der Treffsicherheit keine Zukunft.

Nach Auskunft des Ministeriums handelt es sich um 347 Zieloptiken, die zu der letzten G36-Lieferung an die Bundeswehr gehören. Die 3770 Gewehre in der Kurzrohrversion für Spezialkräfte seien vor dem Regierungswechsel 2013 bestellt worden, sagte ein Sprecher. Der Vertrag für die Zieloptiken sei 2014 geschlossen worden. Gemäß Vertrag musste die Freigabe nach der erfolgreichen Einsatzprüfung automatisch erteilt werden. Die bestellten Zieloptiken werden auf eine Schiene nach NATO-Standard montiert. Sie könnten damit nach Auskunft des Ministeriums auch nach einer Ausmusterung des G36 noch zur Verwendung mit anderen Waffen genutzt werden.

Der Bundestagsabgeordnete und Verteidigungspolitiker der Linkspartei, Jan van Aken, sagte der ARD, er fühle sich von der Ministerin getäuscht. Tobias Lindner (Grüne) kritisierte von der Leyens Informationspolitik.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+