Nord Stream 2 Eine missliche Situation für den nächsten Kanzler

Republikanische Scharfmacher im Senat wollen noch in letzter Minute die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 stoppen. Sie könnten Erfolg haben. Das zeigt, wie misslich die Situation ist, meint Thomas Spang.
01.12.2021, 19:20
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine missliche Situation für den nächsten Kanzler
Von Thomas Spang

Pünktlich zum Start der Ampel-Regierung droht neuer Streit mit den USA um Nord Stream 2. Der von Joe Biden als Abschiedsgeschenk für Angela Merkel gedachte Kompromiss könnte sich als böse Überraschung zur Begrüßung ihres Nachfolgers Olaf Scholz erweisen. Grund dafür sind republikanische Scharfmacher im Senat, die den Militärhaushalt als Hebel benutzen, um Sanktionen gegen die Betreiber, Manager und Gutachter der Pipeline durchzusetzen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Family

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 14,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 31,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren