Bücken Nicht jedes Dorf hat Zukunft

Hannover. Als Konsequenz des demografischen Wandels wird die Aufgabe von Dörfern oder abgelegenen Orten unvermeidlich sein. „Wir werden abgelegene Dörfer oder Einzelorte aufgeben, die überproportional hohe Infrastruktur-Kosten verursachen“, sagte der Generalsekretär der Akademie für Landesplanung und Raumforschung (ARL), Rainer Danielzyk, im Gespräch mit dem
16.09.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nicht jedes Dorf hat Zukunft
Von Martin Wein

Hannover. Als Konsequenz des demografischen Wandels wird die Aufgabe von Dörfern oder abgelegenen Orten unvermeidlich sein. „Wir werden abgelegene Dörfer oder Einzelorte aufgeben, die überproportional hohe Infrastruktur-Kosten verursachen“, sagte der Generalsekretär der Akademie für Landesplanung und Raumforschung (ARL), Rainer Danielzyk, im Gespräch mit dem
WESER-KURIER. Zuvor seien allerdings auch in Niedersachsen noch Spielräume bei kommunaler Zusammenarbeit und Kommunalfusionen vorhanden. Als erstes seien die weiten Flächen in Ostdeutschland betroffen.

In Hannover beraten rund 300 Experten auf Einladung der ARL an diesem Freitag und Sonnabend, wie sich eine Vernachlässigung abgelegener Räume verhindern lässt. Vor allem müsse Daseinsvorsorge künftig in Leistungen statt in fester Infrastruktur gedacht werden, fordert der Experte. Anstelle des Krankenwagens in jedem kleinen Ort könnte ein Hubschrauber in der Kreisstadt günstiger sein. Arbeitsplatzargumente dürften in dieser Frage keine Rolle spielen. Auch Neubaugebiete sind aus Sicht der Raumplaner außerhalb der Ballungsräume tabu. „Gerade um die Infrastruktur zu sichern, ist es nötig, die Siedlungsflächen auf das Bestehende zu konzentrieren“, fordert Danielzyk. Die Ansiedlung von Flüchtlingen könne den Abwanderungstrend in sehr dünn besiedelten Gegenden nicht aufhalten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+