Wohlfahrtsverbände hätten damals schon vor Fehlern gewarnt