Kommentar zur Radwegeförderung

Mehr Bewegung

Je besser die Radwege sind, desto mehr Menschen steigen auf das Zweirad um. Je mehr Leute wiederum umsteigen, desto lebenswerter wird es in den Städten, kommentiert Hauptstadt-Korrespondent Wolfgang Mulke.
28.04.2021, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Mehr Bewegung
Von Wolfgang Mulke
Mehr Bewegung

Die Fahrradstraße auf der Bremer Parkallee wurde vor zwei Jahren eingeweiht.

Frank Thomas Koch

Deutschland soll in diesem Jahrzehnt zum Fahrradland werden. Das glaubt momentan kaum jemand, viel zu weit sind Deutschlands größere Städte von einem „Fahrrad-Paradies“ wie Kopenhagen entfernt. Ohnehin ist von einer echten Verkehrswende hierzulande noch nicht viel zu spüren.

Doch so unrealistisch ist sie bei genauer Betrachtung gar nicht. Denn wenn der Bund, wie nun im nationalen Radverkehrsplan besprochen, künftige Projekte der Kommunen finanziell fördert, kommt mehr Bewegung in den Mix aus verschiedenen Verkehrsträgern. Es hat sich in der Vergangenheit stets gezeigt, dass die Mobilität mit der entsprechenden Infrastruktur stark wächst. Und was für Autobahnen gilt, wird auch für das Radewege-Netz der Fall sein.

Lesen Sie auch

Noch ist die Verkehrswende für viele Menschen ein Schreckgespenst. Doch sie kann an Akzeptanz gewinnen, wenn Radwege durch zusätzliche Investitionen in einem überschaubaren Zeitraum sicherer, komfortabler und besser miteinander vernetzt werden.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+