Rund 15.000 Asylsuchende im Juli registriert

Die monatliche Zahl der Asylsuchenden in Deutschland lag im Juli auf ähnlichem Niveau wie in den Vormonaten. Im Vergleich zum Jahr 2016 und 2015 sind die Zahlen deutlich gesunken.
09.08.2017, 16:42
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Rund 15.000 Asylsuchende im Juli registriert

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat die Asyl-Zahlen für Juli 2017 veröffentlicht.

dpa

Im Juli haben die Behörden gut 15.000 Asylsuchende in Deutschland neu registriert. Das teilte das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mit. Die meisten Schutzsuchenden kamen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. In den vergangenen Monaten hatten die Zahlen auf ähnlichem Niveau gelegen. Von Anfang Januar bis Ende Juli kamen insgesamt gut 100.000 Asylsuchende ins Land. Im vergangenen Jahr waren es rund 280.000 gewesen, 2015 etwa 890.000.

Durch den enormen Andrang an Asylbewerbern seit 2015 hatte das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) einen riesigen Berg an unerledigten Asylanträgen angehäuft. Die Behörde startete mit rund 430.000 offenen Verfahren in das laufende Jahr. Inzwischen ist die Zahl auf rund 130.000 reduziert, wie aus den neuen Zahlen hervorgeht. Der Abbau kam langsamer voran als ursprünglich geplant. Das BAMF hatte den Zeitplan dafür mehrfach geändert. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+