Kommentar zur Zeit nach Daesch im Nordirak Schwieriger Neubeginn

Um ein friedliches Zusammenleben aller Gruppierungen im Nordirak zu gewährleisten, müssen Entwicklungshilfeorganisationen mehr Geld bekommen, findet Milan Jaeger.
11.08.2017, 19:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Schwieriger Neubeginn
Von Milan Jaeger

Daesch ist im Nordirak weitgehend besiegt. Immerhin. Doch nach Jahren der Terrorherrschaft durch die Miliz bleiben den Menschen viele Probleme. Sie haben berechtigte Ängste und Sorgen. Zum Beispiel vor Vergeltungsaktionen. Vor allem Sunniten befürchten, dass sich Jesiden an ihnen rächen könnten. Entsprechende Berichte hat es schon gegeben.

In gewisser Hinsicht sind die Probleme jetzt – nach Daesch – noch größer als die Probleme unter Daesch. Der Kampf gegen die Terrortruppe einte Schiiten, Kurden, Jesiden und Christen. Nach dem Kampf drohen alte Wunden zwischen den Gruppen aufzubrechen. Wenn das nicht längst passiert ist. Jetzt muss es darum gehen, neue Strukturen aufzubauen für eine friedliche Gesellschaft. Fraglich, ob das mit allen bisher Beteiligten funktionieren kann.

Vor allem die Kurden machen ihr eigenes Ding. Versetzt man sich in deren Lage, mag das sogar nachvollziehbar sein. Sie wittern ihre historische Chance auf Unabhängigkeit. Die Jesiden wiederum drohen in dem Machtkampf leer auszugehen. Die internationale Gemeinschaft darf diejenigen, die unter Daesch am meisten gelitten haben, nicht ihrem eigenen Schicksal überlassen.

Natürlich ist die irakische Zentralregierung in der Pflicht. Allerdings müssen die internationalen Hilfsorganisationen auch genügend finanzielle Mittel erhalten, um den Neuaufbau begleiten zu können. Nur wenn Organisationen wie die Welthungerhilfe ihre Arbeit langfristig ausrichten können, steigen die Chancen, dass der Weg in eine bessere Zukunft allen Irakern gelingt.

Die Europäer haben daran ein ureigenes Interesse. Wenn die Jesiden für sich im Irak keine Zukunft sehen, werden sie versuchen, diese in Europa zu finden. Zwar erhält allein die Welthungerhilfe für Projekte im Irak 36,5 Millionen Euro jährlich. Von der Bundesregierung kommt ein be­trächtlicher Anteil. Angesichts der enormen Herausforderung, vor der die Menschen im Irak stehen, darf diese Summe aber nur der Anfang sein.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+