Finanzen Söder glaubt nicht an eine Einigung in Athen

Berlin. Der bayerische CSU-Finanzminister Markus Söder glaubt nicht mehr an eine Einigung bei den Beratungen über das griechische Sparprogramm. "Ich glaube persönlich nicht mehr, dass da eine Einigung möglich ist, alle bemühen sich", sagte Söder im Deutschlandfunk.
06.02.2012, 14:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Der bayerische CSU-Finanzminister Markus Söder glaubt nicht mehr an eine Einigung bei den Beratungen über das griechische Sparprogramm. "Ich glaube persönlich nicht mehr, dass da eine Einigung möglich ist, alle bemühen sich", sagte Söder im Deutschlandfunk.

Man müsse bei den Sparüberlegungen aber auch sehen, was den Griechen überhaupt noch zumutbar sei. Die Frage sei, ob es nicht besser wäre, "einen Neustart zu machen, eine Art Griechenland 2.0, indem sie sich überlegen, einen neuen Weg zu gehen, und der kann letztlich nur ein Austritt aus der Eurozone sein." Die Beratungen der griechischen Regierung über die Rettung des vom Staatsbankrott bedrohten Euro-Landes sollten am Montag fortgesetzt werden. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+