Lock-Down Starfriseur Shan Rahimkhan ließ Sohn ans Haar

Viele Menschen warten sehnsüchtig auf die Wiedereröffnung der Friseursalons. Starfriseur Shan Rahimkhan hatte derweil zuviel Vertrauen in die Schneidekünste seines Sohnes.
22.02.2021, 08:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Der Berliner Promifriseur Shan Rahimkhan (48) hat nach eigener Aussage in der Corona-Zwangspause „viele unmoralische Angebote“ bekommen, Kunden illegal die Haare zu schneiden. Er habe immer abgelehnt, sagte Rahimkhan der Deutschen Presse-Agentur.

Auch bei sich selbst war er demnach konsequent und verzichtete auf Profis. Sein 13 Jahre alter Sohn durfte ran. Das ging schief: „Ich hab' ihm falsche Aufsätze gegeben, und dann hatte ich ganz rasierte Haare.“ Die Friseure in Deutschland dürfen am 1. März wieder öffnen, nach Branchenangaben wird der Ansturm riesig sein. Bei Rahimkhan, der Salons am Berliner Gendarmenmarkt und am Kurfürstendamm hat, sind die Termine nach seinen Worten über Wochen ausgebucht.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-538925/5 (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+