Bundesvorsitzender Posselt erhält nicht nur Lob für Reformprozess Sudetendeutsche uneinig

Augsburg. Kurzzeitig sah es nach einem Eklat ausgerechnet auf der Hauptkundgebung des Sudetendeutschen Tages in Augsburg aus. Als Volksgruppen-Sprecher und Bundesvorsitzender Bernd Posselt vom bayerischen Landesobmann Steffen Hörtler wegen des von ihm angestoßenen „Reformprozesses“ lobend hervorgehoben wurde, gab es in der Schwabenhalle vereinzelte Pfiffe und Buhrufe.
26.05.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Ralf Müller

Kurzzeitig sah es nach einem Eklat ausgerechnet auf der Hauptkundgebung des Sudetendeutschen Tages in Augsburg aus. Als Volksgruppen-Sprecher und Bundesvorsitzender Bernd Posselt vom bayerischen Landesobmann Steffen Hörtler wegen des von ihm angestoßenen „Reformprozesses“ lobend hervorgehoben wurde, gab es in der Schwabenhalle vereinzelte Pfiffe und Buhrufe.

Die waren allerdings während und nach der Rede Posselts nicht mehr zu hören. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) lobte die Ausführungen als „historische Rede“, womit er sich demonstrativ hinter Posselts Politik des Ausgleichs stellte. Beendet ist damit die innerverbandliche Auseinandersetzung nicht: Am Rande des Sudetendeutschen Tages wurden Flugblätter eines „Bündnisses zur Wahrung sudetendeutscher Interessen“ verteilt, in denen der Rücktritt der Spitze der Landsmannschaft wegen der „neuerlichen Entrechtung der Sudetendeutschen“ verlangt wurde.

Im Februar hatte die Bundesversammlung der Landsmannschaft im Zuge einer Satzungsänderung die Forderung nach „Wiedererlangung der Heimat“ oder „gleichwertiger Entschädigung“ gestrichen. 71 Prozent der Delegierten hatten dafür gestimmt, alle oder wenigstens 75 Prozent hätten es sein müssen, meinen diejenigen, die damit nicht einverstanden sind.

Eine „Wiedererlangung“ der Heimat und eine Rücksiedlung der Millionen nach dem Zweiten Weltkrieg vertriebenen Angehörigen der deutschen Minderheit in der Tschechoslowakei halte doch „kein vernünftiger Mensch mehr für möglich oder wünschenswert“, verteidigte Posselt die Reform.

Eindringlich führte er seinen Landsleuten die erreichten Fortschritte im Verhältnis zwischen Tschechen und Sudetendeutschen vor Augen. So gedenke die Stadt Brünn schon am nächsten Wochenende des „Todesmarsches“, bei dem vor 70 Jahren Tausende von vertriebenen Sudetendeutschen den Tod fanden.

An vielen anderen Orten finde eine „Wiederbelebung“ der deutsch-tschechischen Wurzeln statt, was nicht mit der „Wiedergewinnung der Heimat“ zu verwechseln sei, so der Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe. Er sagte: „Wir müssen die Tassen im Schrank behalten“.

Kommentar Seite 2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+