Bremen Terror: CDU erwägt Zeugenanhörung

Bremen (wig). Die Terrorwarnung Ende Februar mit patrouillierenden Polizeibeamten in der Stadt sorgt womöglich noch vor der Bürgerschaftswahl am 10. Mai dafür, dass ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingerichtet wird.
16.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Terror: CDU erwägt Zeugenanhörung
Von Wigbert Gerling

Die

Terrorwarnung Ende Februar mit patrouillierenden Polizeibeamten in der Stadt sorgt womöglich noch vor der Bürgerschaftswahl am 10. Mai dafür, dass ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingerichtet wird. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Thomas Röwekamp erklärte, es sei „nicht ausgeschlossen“, dass die Opposition „als letztes Mittel“ auf dieses Kontrollinstrument setze. Die bisherigen offiziellen Auskünfte zu diesen Vorgängen seien nicht ausreichend.

Unterdessen wird über ein Verbot des Islamischen Kulturzentrums diskutiert. Die Polizei hatte die Räume am Breitenweg im Rahmen der Terrorwarnung durchsucht. In der Innenbehörde hieß es, es gebe bisher keine „ausreichenden Erkenntnisse“ für ein Verbot. Der Verein werde vom Verfassungsschutz beobachtet, weitere Auskünfte würden „aus verfahrenstaktischen Gründen“ nicht gegeben. Berichte Seite 7

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+