Theresa May wird neue Premierministerin Thatchers politische Tochter

Der Vergleich von Theresa May mit der Eisernen Lady liegt nahe. Und doch unterscheidet sich die neue Premierministerin klar von der ehemaligen. Nicht nur, weil sie Schuhe liebt.
13.07.2016, 00:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Thatchers politische Tochter
Von Katrin Pribyl

Der Vergleich von Theresa May mit der Eisernen Lady liegt nahe. Und doch unterscheidet sich die neue Premierministerin klar von der ehemaligen. Nicht nur, weil sie Schuhe liebt.

Als Theresa May am Montagabend den Applaus ihrer Unterstützer entgegennahm und zum ersten Mal als künftige Premierministerin zum Volk sprach, da präsentierte sie sich fast bescheiden, zeigte sich „geehrt“ und versprach abermals, dass es keine Versuche geben werde, den EU-Austritt abzuwenden. „Brexit heißt Brexit“ – und
daraus werde sie einen Erfolg machen.

Nicht die Botschaft war neu, sondern ihre Gestik. Die 59-Jährige hielt ihre Hände vor den Bauch und ließ ihre Fingerspitzen berühren. War da was? Ja. Die Merkel-Raute. Und natürlich ist es nicht nur der Handhaltung geschuldet, dass die Medien dieser Tage gerne auf Parallelen zwischen der Kanzlerin und der neuen britischen Regierungschefin hinweisen. May bewundert Angela Merkel, beide sind Pastorentöchter und kinderlos, fallen durch Fleiß, einen hohen Arbeitsethos und ihre Willensstärke auf, zudem konzentrieren sich die Pragmatikerinnen lieber auf die Sache, als dass sie den großen Auftritt suchen.

Ganz sicher war es nicht Mays Wunsch, auf diese Weise Premierministerin zu werden. Zu frisch sind in den Hallen von Westminster die Erinnerungen an den Ex-Regierungschef Gordon Brown, der 2007 ohne demokratisches Mandat die Amtsgeschäfte des zurückgetretenen Tony Blair übernahm. Scharfe Kritik dafür, wie der Premier sein Amt auf dem silbernen Tablett serviert bekam, kam damals ausgerechnet von May. Nun zieht auch sie in die Downing Street ein, ohne dass sie zuvor zur Wahl gestanden hätte.

Dabei wäre sie sich gerne nicht nur der Mehrheit der konservativen Parlamentarier sicher gewesen, sondern auch die der rund 150 000 Parteimitglieder. An diesem Mittwoch findet die „Krönung der Theresa May“ statt, wie es am Dienstag in den Medien hieß. Zum ersten Mal seit Margaret Thatcher steht wieder eine Frau an der Spitze des Königreichs – eine Politikerin, mit der es in den Brexit-Verhandlungen bald ganz Europa zu tun bekommen wird.

Lesen Sie auch

Mit dem Karrieresprung geht für die Abgeordnete ein Traum in Erfüllung. Schon mit zwölf Jahren wollte die Tochter eines anglikanischen Vikars Premierministerin werden. Sie studierte Geografie an der Universität Oxford und arbeitete danach bei der Bank of England. Seit 1997 sitzt sie als Vertreterin von Maidenhead in der Grafschaft Berkshire im Unterhaus. Eine konservative Region, wo May beliebt ist, weil sie oft zu Veranstaltungen nach Hause fährt und dann „eine Frau zum Anfassen ist“, schwärmt eine Bewohnerin von Maidenhead. Meinungsstark, prinzipientreu, resolut und scharfzüngig: Die Politikerin wird innerhalb der Konservativen für ihren Fleiß sowie ihre Verlässlichkeit geschätzt. Cameron ernannte sie 2010 zur Innenministerin, und auf diesem Posten saß seit 100 Jahren niemand länger als sie. In dem schwierigen Amt zeigte May ihre teils kompromisslose Seite, etwa als sie sich mit der Polizei anlegte, indem sie Stellenstreichungen und Sparmaßnahmen durchsetzte.

Beim Thema Immigration darf sie fast schon als Hardlinerin bezeichnet werden. Auch jetzt geriet sie bei vielen Kollegen und Medien in die Kritik, weil sie sich weigerte, den auf der Insel lebenden EU-Einwanderern ein Bleiberecht nach dem Brexit zu garantieren. Auf der anderen Seite befürwortete die Konservative als eine der ersten in ihrer Partei die gleichgeschlechtliche Ehe.

Manchmal wirkt sie fast ein bisschen schüchtern, doch das täuscht. „Ich kandidiere, weil ich die Beste für dieses Amt bin“, sagte sie nach dem Brexit-Votum. Sie kann austeilen, scheut keine Konfrontation. Seit 26 Jahren ist die Cricket-Anhängerin und begeisterte Köchin, die nach eigenen Angaben mehr als 100 Kochbücher hat, mit dem Banker Philip May verheiratet.

Seit Jahren wird May von den Medien als „aufgehender Stern“ gehandelt. Als „Eiserne Lady im Wartestand“ wurde sie bereits vor drei Jahren vom „Independent“ beschrieben. Mit der „Eisernen Lady“ muss sich jede Frau, die es in Großbritannien politisch zu etwas bringt, irgendwann vergleichen lassen. Und tatsächlich: Streng und entschlossen schaut die neue Regierungschefin mitunter drein, dazu ihre kinnlangen, grauen Haare – ein Vergleich mit Thatcher scheint mitunter gar nicht mal so abwegig.

Was bei Thatcher die Handtaschen waren, sind bei May die Schuhe. Immer wieder ist sie durch ihren extravaganten Schuhgeschmack in die Schlagzeilen geraten. Über sich selbst redet sie aber nur sehr selten. Mitarbeiter beschreiben sie als freundlich – doch nicht unbedingt als eine Freundin des Smalltalks.

Ist Theresa May tatsächlich eine neue Eiserne Lady? Wie Thatcher übernimmt die Frau das Land in Krisenzeiten. Wie Thatcher präsentiert sie sich in vielen Punkten unnachgiebig. Doch bereits 2002 forderte Theresa May einen neuen Konservatismus, der sich sozialer präsentiert. Nun kündigte sie als Vorsitzende eben jenen an. „Wir glauben nicht nur an die Märkte, sondern an die Gemeinschaft. Wir glauben nicht nur an den Individualismus, sondern auch an die Gesellschaft“, sagte sie – und da klang sie überhaupt nicht mehr nach Thatcher. „Groß­britannien müsse ein Land werden, „das nicht nur für die wenigen Privilegierten funktioniert“.

Lesen Sie auch

Auf die Premierministerin kommen nun schwierige Aufgaben zu. Sie muss das Land aus der EU führen. Dazu muss sie versuchen, die tief gespaltenen Tories schnell wieder zu versöhnen. Und sie muss dafür sorgen, dass das Königreich wieder ein vereinigtes wird. Zu tief gehen derzeit die Risse durch das Land – zwischen Jung und Alt, Nord und Süd, Arbeiterklasse und Oberschicht.

May hatte sich während der Kampagne auf die EU-freundliche Seite von Cameron geschlagen. Doch den Schritt ging sie mehr aus Loyalität zum Premier denn aus tiefer Überzeugung. Europaskeptikerin ja, Europagegnerin nein. Zu offensichtlich schienen die Vorteile der Mitgliedschaft. Die Hoffnung vieler Briten ist nun, dass ihre gemäßigte Position einen Kompromiss bei den Verhandlungen über die Handelsbeziehungen mit der EU erleichtern könnte. Dafür muss May vor allem eine andere Frau überzeugen: Angela Merkel.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+