Kommentar über das US-Fernduell

Die Kandidaten trennen Welten

Das TV-Fernduell zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden zeigte, dass Welten zwischen den beiden Kandidaten liegen. Trump sieht immer mehr wie der Verlierer aus, kommentiert Thomas Spang.
17.10.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die Kandidaten trennen Welten
Von Thomas Spang
Die Kandidaten trennen Welten

TV-Fernduell: Präsident Donald Trump spricht nach der Fragestunde in Miami mit Wählern.

Evan Vucci /AP /dpa

Das Fernduell zwischen Donald Trump und Joe Biden auf dem geteilten Bildschirm machte die Unterschiede zwischen den Kandidaten so deutlich, wie es nur geht. Der Amtsinhaber inszenierte sich in Miami als ein Mann, der eine tödliche Pandemie herunterspielt, gefährliche Verschwörungstheorien verbreitet und Mühe hat, sich von weißen Rechtsextremisten zu distanzieren. Sein Herausforderer lieferte in seiner Bürgersprechstunden in Philadelphia den Gegenentwurf eines verantwortungsbewussten Führers, der kompetente Antworten gibt und klare Positionen bezieht.

Nirgendwo trat der Kontrast stärker zutage als beim Umgang mit Corona, beim wichtigsten Thema dieser Wahlen trennten die Kandidaten nicht nur die Tausende Kilometer zwischen den Veranstaltungsorten. Biden führte Elemente seines umfassenden Plans für die Überwindung der Pandemie aus, während der Präsident zu erkennen gab, dass er dem Virus freien Lauf lassen will, um die sogenannte Herden-Immunität zu erreichen. Fazit: Biden festigte sein Image als seriöser Kandidat. Der Präsident hingegen sieht immer mehr wie der mögliche Verlierer aus, der sich um Kopf und Kragen redet.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+