Kommentar über die Gartenordnung Vergrault

Bei dem Verbot von Trampolinen im Kleingartendürfte es darum gehen, den Kinderlärm zu reduzieren und damit Konfliktpotenzial zu minimieren, schreibt Frank Hethey.
16.02.2018, 22:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Vergrault
Von Frank Hethey

Für den Landesverband der Gartenfreunde ist der Unmut über den Entwurf für die neue Gartenordnung nur ein Sturm im Wasserglas. Nichts weiter als Stimmungsmache einer kleinen Gruppe von Querulanten, die vom wahren Wesen des Kleingärtnerns keinen Schimmer habe.

Doch womöglich macht es sich der Landesverband damit ein wenig zu einfach. Tatsächlich könnte man bei der Lektüre des Entwurfs auf die Idee kommen, es sollten bestimmte Nutzergruppen vergrault werden. Zum Beispiel junge Familien, die künftig kein Trampolin mehr in ihrem Kleingarten stehen haben sollen.

Lesen Sie auch

Mit Unfallverhütung zu argumentieren, wirkt da wie ein vorgeschobener Grund. In Wahrheit dürfte es darum gehen, den Kinderlärm zu reduzieren und damit Konfliktpotenzial zu minimieren. Nicht nachvollziehbar auch die Weigerung, den Entwurf online zu stellen und nur eine sechswöchige Frist für Änderungs­wünsche zu gewähren. Das riecht nach ordre du mufti, nicht nach allgemeinem Mitspracherecht. Eine verpasste Chance, ohne böses Blut mit allen Kleingärtnern über neue Fragen und Bedürfnisse konstruktiv ins Gespräch zu kommen.

frank.hethey@weser-kurier.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+