Kommentar über Plastikmüll

Von wegen Trendwende

Umweltministerin Svenja Schulze hat einen Plan zur Reduzierung von Plastikmüll präsentiert. Dieser ist zwar ein guter Kompromiss für die Industrie, dafür ein sehr schlechter für die Umwelt, meint Elena Matera.
27.11.2018, 06:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von wegen Trendwende
Von Elena Matera
Von wegen Trendwende

Es braucht konkrete Zielquoten und Zeitlimits für den Plastikverbrauch, die es einzuhalten gilt, findet Elena Matera.

Stefan Sauer/dpa

Ein guter Aperitif – so könnte man den von Umweltministerin Svenja Schulze vorgestellten Fünf-Punkte-Plan betiteln. Ein vielversprechender Vorgeschmack, mehr aber auch nicht. Die Mission der SPD-Politikerin: Dem Plastikmüll den Kampf ansagen. Es sollen unter anderem Verpackungen umweltfreundlicher gestaltet und Einwegprodukte reduziert werden. Schulze setzt außerdem auf eine Selbstverpflichtung des Handels, überflüssige Verpackungen zu vermeiden.

Eine Trendwende – so präsentiert sie feierlich den Plan. Doch das ist er nicht. Er setzt in erster Linie auf freiwillige Maßnahmen und damit wurden bisher die wenigsten Umweltprobleme gelöst. Plastik gefährdet Umwelt und Gesundheit. Es befindet sich in Lebensmitteln, Kosmetikartikeln, selbst in unseren Körpern. Die Politik muss die wachsende Plastikflut konsequenter bekämpfen.

Eine freiwillige Selbstverpflichtung des Handels ist zwar ein guter Kompromiss für die Industrie, aber ein sehr schlechter für die Umwelt. Es müssen dringend Verbote und gesetzliche Regelungen her. Es braucht konkrete Zielquoten und Zeitlimits für den Plastikverbrauch, die es einzuhalten gilt. Die sicherlich wirkungsvollste Maßnahme ist die Erhöhung der Plastikpreise. Mit dem Fünf-Punkte-Plan hat die Politik zwar die Thematik erkannt. Eine echte Trendwende wäre allerdings: kein Kuschelkurs mit der Industrie und voller Einsatz für die Umwelt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+