Kommentar über Wolfsberater

Zum Heulen - Wolfsberater ohne eigene Meinung

Niedersachsen verlangt seinen ehrenamtlichen Wolfsberatern Kadavergehorsam ab: Statt einer eigenen Meinung dürfen sie allein die Fachpositionen des Landes öffentlich vertreten. Zum Heulen, meint Justus Randt
28.09.2018, 21:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zum Heulen - Wolfsberater ohne eigene Meinung
Von Justus Randt
Zum Heulen - Wolfsberater ohne eigene Meinung

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) erklärt, dass die Wolfsberater die Meinung des Landes vertreten sollen.

Mazzin /dpa

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) will künftig schneller mal auf den Wolf schießen lassen, das ist eine klare Trendwende. Aber auch im Umgang mit den ehrenamtlichen Wolfsberatern im Lande wird ein härterer Ton angeschlagen. Ihnen wird ein Maulkorb verpasst. Wirklich neu ist das nicht. Stefan Wenzel (Grüne), der Vorgänger von Lies, hatte bereits im Frühjahr 2016 versucht, die Wolfsberater auf einen Verhaltenskodex einzuschwören: „Ihre Aufgabe ist es, die Umstände vor Ort sachlich darzustellen.“ Punkt.

Lesen Sie auch

Lies verlangt nun im Zusammenhang mit Wölfen und Wolfsrissen Kadavergehorsam von den rund 140 Wolfsberatern: Sie sollen „nach außen die fachlichen Positionen des Landes“ vertreten. Ursachenbestimmungen, Bewertungen und Verhaltenstipps dürfen sie nicht abgeben.

Wer nicht spurt, muss damit rechnen, dass seine – neuerdings befristete – Ernennung nach zwei Jahren nicht verlängert wird. Aus Beratern werden reisende Bisswundenprotokollanten auf Bewährung. Dafür winkt ihnen künftig wenigstens eine Fahrtkostenentschädigung. Fast schon ein Schmerzensgeld.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+