Erstmals über 1,60 Euro Deutsche wollen Auto wegen Dieselpreisen stehen lassen

Der durchschnittliche Preis für Diesel ist in dieser Woche erstmals über 1,60 Euro gestiegen. Grund ist der Anstieg des Ölpreises. Als Reaktion wollen viele Deutsche öfter mal auf die Fahrt mit dem eigenen Auto verzichten.
19.01.2022, 16:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

München (dpa) - Diesel hat zum ersten Mal die Marke von 1,60 Euro beim bundesweiten Tagesdurchschnitt überschritten. Am Dienstag (18. Januar) kostete der Kraftstoff 1,601 Euro pro Liter, wie der ADAC mitteilte. Das sind 1,6 Cent mehr als vor Wochenfrist.

Superbenzin der Sorte E10 schlug mit 1,672 Euro je Liter zu Buche, das sind 1,7 Cent mehr als vor einer Woche - zum Allzeithoch aus dem Jahr 2012 fehlen damit aber noch 3,7 Cent.

Drastisch ist der Anstieg insbesondere beim Vergleich auf Jahressicht. Im Januar 2021 war Diesel im Monatsdurchschnitt noch fast 37 Cent pro Liter billiger als am Dienstag. Bei Super E10 beträgt der Unterschied gut 32 Cent.

Grund sind steigende Ölpreise

Die Spritpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen - am Mittwoch erreichten die wichtigsten Rohölsorten Brent und WTI siebenjährige Höchststände.

Als Reaktion auf die hohen Spritpreise lassen viele Deutsche öfter mal ihr Auto stehen. In einer Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands sagten das einem Bericht des Internetportals „t-online“ zufolge 40 Prozent. 23 Prozent sparen an anderer Stelle, 14 Prozent denken über ein E-Auto nach und 7 Prozent erwägen, ihr Auto ganz abzuschaffen. Allerdings sagten auch 25 Prozent, sie würden ihr Fahrverhalten nicht anpassen.

© dpa-infocom, dpa:220119-99-770278/5

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+