Verbraucher Gebrauchtwagenkauf - So entlarvt man Tachobetrüger

Hamburg. Der Wagen sieht super aus und hat laut Anzeige erst wenig Kilometer runter: Ein Schnäppchen, mag sich der Kunde beim Gebrauchtwagenkauf denken. Doch Vorsicht: Manipulation am Kilometerstand ist weit verbreitet, warnt die Zeitschrift "Auto-Bild".
03.02.2012, 14:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Der Wagen sieht super aus und hat laut Anzeige erst wenig Kilometer runter: Ein Schnäppchen, mag sich der Kunde beim Gebrauchtwagenkauf denken. Doch Vorsicht: Manipulation am Kilometerstand ist weit verbreitet, warnt die Zeitschrift "Auto-Bild".

Den Kilometerzähler eines Autos einfach zurückzudrehen, ist zwar verboten. Doch Tachobetrug ist in Deutschland weit verbreitet und für versierte Trickser ohne großen Aufwand möglich, warnt die Zeitschrift "Auto-Bild". Um beim Kauf eines Gebrauchtwagens einen manipulierten Kilometerstand zu entlarven, könnten Kunden zum Beispiel über die Kfz-Zulassung den Namen und Vorbesitzer herausfinden und mit einem Anruf klären, ob die Laufleistung des Fahrzeugs stimmt.

Auch übermäßiger Verschleiß kann auf Kilometerbetrug hinweisen. Ist der Reifen etwa schon stark abgefahren, aber laut eingepresster Dot-Nummer erst ein Jahr alt, sei das ein Indiz für eine Manipulation, erläutert "Auto-Bild". Auch verschlissene Pedal-Gummis und ein abgegriffenes Lenkrad sind ein Grund für Zweifel. Das Fälschen des Scheckhefts lässt sich am besten mit einem Anruf in der Werkstatt kontrollieren. Markenwerkstätten hätten zudem die Wartungshistorie gespeichert. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+