Pannenhilfe Jeder zweite ADAC-Einsatz wegen Batterie

Die ADAC-Helfer sind wieder häufiger im Einsatz. Besonders bei Stromern haben die Pannen zu genommen - meist ist es die Batterie.
15.02.2022, 12:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

München (dpa) - Mit zunehmendem Verkehr auf den Straßen haben auch die ADAC-Pannenhelfer wieder mehr zu tun. Im vergangenen Jahr wurden sie 3,49 Millionen Mal zu Hilfe gerufen, wie der Verein in München mitteilte.

Das waren über 100.000 Einsätze mehr als im Vorjahr, allerdings immer noch gut 250.000 Einsätze weniger als im Vor-Corona-Jahr 2019. Nicht verändert haben sich die häufigsten Pannenursachen. Auf Platz eins stand wie in den Vorjahren die Batterie: Sie verursachte erneut 46 Prozent aller Pannen.

Danach folgen Motor, Einspritzung, Zündung und Sensorik und Sensorik mit 15,5 Prozent der Pannen. Bei knapp 15 Prozent lag es an Karosserie, Lenkung, Bremsen oder Fahrwerk, bei 10 Prozent an Generator, Anlasser, Verkabelung oder Licht, bei 7 Prozent an den Reifen.

Auch bei Elektroautos ist es die Batterie

Im vergangenen Jahr blieben auch 25.000 Elektroautos liegen. „Pannenursache Nummer eins war auch bei den E-Autos die Starterbatterie“, teilte der ADAC mit. Akku, Elektromotor oder Ladetechnik seien selten schuld.

Die pannenstärksten Monate waren Januar und Februar. Spitzentag war der 15. Februar, ein Montag: Da mussten die ADAC-Pannenhelfer zu 21 627 Einsätzen ausrücken. Insgesamt legten sie mit ihren 1770 Fahrzeugen im vergangenen Jahr 48 Millionen Kilometer auf deutschen Straßen zurück.

© dpa-infocom, dpa:220215-99-134515/7

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+