Auto Medien: Lärm-Pflicht für Elektroautos

Berlin. Künstliche Geräusche sollen Elektro-Autos im Straßenverkehr sicherer machen. Darauf habe sich eine UN-Arbeitsgruppe unter Führung des Bundesverkehrsministeriums geeinigt, berichtet die "Financial Times Deutschland".
07.03.2011, 14:24
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Künstliche Geräusche sollen Elektro-Autos im Straßenverkehr sicherer machen. Darauf habe sich eine UN-Arbeitsgruppe unter Führung des Bundesverkehrsministeriums geeinigt, berichtet die "Financial Times Deutschland".

Die Vereinten Nationen haben sich auf Geräuschvorgaben für Elektroautos geeinigt. Regelungsbedarf gibt es, weil sich E-Fahrzeuge im Stadttempo fast lautlos nähern. Denn bei den Stromern entfällt das typische Geräusch der Verbrennungsmotoren zur Orientierung und als Warnsignal. "Das betrifft gerade schwächere Verkehrsteilnehmer wie Blinde, Fußgänger oder Fahrradfahrer", sagte Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) der "Financial Times Deutschland".

Die unter Führung des Bundesverkehrsministeriums getroffenen Vereinbarungen sollen ab Sommer angewandt werden, schreibt die Zeitung. Außer für Autos sollen sie auch für elektrisch betriebene Zweiräder, Lastwagen und Busse gelten. Am Klang müsse deutlich werden, ob das E-Fahrzeug gerade beschleunigt, verzögert oder mit konstantem Tempo fährt, heißt es im Bericht der Uno, der dem Blatt vorliegt.

Gleichzeitig sollen E-Autos nicht lauter sein als ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor bei Tempo 20. Vermieden werden sollten Melodien sowie Geräusche von Insekten und anderen Tieren. Diese könnten eher irritieren als helfen. Die Bundesregierung hat das Ziel ausgegeben, dass 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein sollen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+