Recht Schlaglöcher - Wer haftet für den Schaden?

Jena. Autofahrer müssen auch auf stark befahrenen Straßen vor Schlaglöchern auf der Hut sein. Sonst drohen Schäden an Reifen, Felgen und Fahrwerk ihres Wagens, für die der Besitzer zumindest teilweise selbst aufkommen muss.
01.06.2012, 11:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Jena. Autofahrer müssen auch auf stark befahrenen Straßen vor Schlaglöchern auf der Hut sein. Sonst drohen Schäden an Reifen, Felgen und Fahrwerk ihres Wagens, für die der Besitzer zumindest teilweise selbst aufkommen muss.

Zwar dürfen Autofahrer auf Strecken mit hohem Verkehrsaufkommen davon ausgehen, dass größere Löcher im Asphalt zügig repariert werden. Trotzdem müssen auch solche Straßen immer "auf Sicht" befahren werden, wie das Oberlandesgericht Jena in einem Urteil entschied, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Aktenzeichen: 4 U 884/10).

Das Schlagloch auf einer vielbefahrenen Straße, um das es in dem Fall ging, war rund 50 mal 50 Zentimeter groß. Ein Auto wurde beim Durchfahren beschädigt. Das Gericht war der Ansicht, dass die für die Straße verantwortliche Gemeinde die Hälfte des Fahrzeugschadens ersetzen muss. Einen Teil der Schuld sahen die Richter beim Autofahrer: Dieser hätte das gut erkennbare Schlagloch rechtzeitig sehen müssen. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+