Knappes Allzeithoch bei E10 Spritpreise steigen nur noch minimal

In den letzten Wochen sind die Kraftstoffpreise in die Höhe geschossen. Dieser rasante Anstieg scheint nun vorbei zu sein. Die Preise bewegen sich nur noch langsam nach oben.
14.03.2022, 15:18
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Spritpreise sind leicht gestiegen, aber die dramatische Entwicklung der vergangenen Woche setzt sich nicht fort. Super E10 kostete im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Montags 2,203 Euro pro Liter, wie der ADAC am Dienstag (15. März) mitteilte.

Das sind 0,4 Cent mehr als am Vortag und knapp ein Allzeithoch. Diesel verteuerte sich um 0,2 Cent auf 2,307 und liegt damit 1,4 Cent unter seinem Rekordwert aus der vergangenen Woche.

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs sind die Spritpreise in nie gekannte Höhen gestiegen. Teilweise ging es an einzelnen Tagen um mehr als 10 Cent nach oben. Diesel hat sich seit Kriegsbeginn um mehr als 64 Cent verteuert, Super E10 um gut 45 Cent.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+