Verkehr Unfallschuld liegt nicht immer beim Linksabbieger

Naumburg (dpa/tmn) - Linksabbieger müssen sehr gut aufpassen. Bei einem Unfall trifft sie in der Regel die Schuld. Eine Ausnahme gilt dann, wenn während des Abbiegens ein anderes Fahrzeug trotz Verbots zum Überholen ansetzt und sich dabei ein Unfall ereignet.
24.08.2010, 12:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Naumburg (dpa/tmn) - Linksabbieger müssen sehr gut aufpassen. Bei einem Unfall trifft sie in der Regel die Schuld. Eine Ausnahme gilt dann, wenn während des Abbiegens ein anderes Fahrzeug trotz Verbots zum Überholen ansetzt und sich dabei ein Unfall ereignet.

Die Sorgfaltspflicht des Linksabbiegers tritt dann hinter das grobe Verschulden des Überholenden zurück, erläutern die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV). Das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg hat den Angaben zufolge einen Autofahrer für schuldig erklärt, der mit einem abbiegenden Traktorgespann kollidiert war (Aktenzeichen: 1 U 113/09). Er hatte in einer Überholverbotszone versucht, links am Linksabbieger vorbeizuziehen. Sein Verstoß gegen die Verkehrsregeln führte dazu, dass er keine Schadensansprüche geltend machen konnte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+