Auto Warum sind Reifen eigentlich schwarz?

Essen. Autoreifen sind schwarz, weil ihnen bei der Herstellung Ruß beigemischt wird. Hauptbestandteil von Reifen ist Kautschuk, doch der ist weich und klebrig. Der TÜV Nord erklärt, warum es beim Autofahren trotzdem rund läuft.
12.06.2012, 10:32
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Essen. Autoreifen sind schwarz, weil ihnen bei der Herstellung Ruß beigemischt wird. Hauptbestandteil von Reifen ist Kautschuk, doch der ist weich und klebrig. Der TÜV Nord erklärt, warum es beim Autofahren trotzdem rund läuft.

Die Zugabe von Ruß beim Vulkanisieren, also beim "Verbacken" der Bestandteile, sorgt für die richtige Härte und Abriebfestigkeit eines Pneus, so der TÜV Nord. Das Verfahren wurde 1839 von Charles Goodyear in den USA entwickelt und hat sich bis heute bewährt.

Zwischenzeitlich gab es zwar auch Weißwandreifen, die heute noch bei Oldtimer-Fans beliebt sind, aber auch sie haben eine schwarze Lauffläche. Ohnehin würden sich helle Reifen kaum am Markt durchsetzen, denn der Straßenschmutz ließe sie schnell unansehnlich werden. Die Produktion von farbigen oder zumindest farbig bedruckten Autoreifen ist heute allerdings technisch möglich und in der Tuning-Szene ein Thema, wenn auch nur am Rande. (dpa/tmn)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+