Booster fürs Auto Was bei Geräten für Starthilfe zu beachten ist

Gerade nach kalten Nächten kann die Autobatterie schlapp machen. Für kurzfristige Abhilfe können sogenannte Starthilfe-Booster sorgen.
20.01.2022, 16:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wenn das Auto morgens nicht anspringt, kann das besonders im Winter an einer zu schwachen Batterie liegen. Neben klassischer Starthilfe kann ein sogenannter Starthilfe-Booster zum Einsatz kommen.

Die Geräte funktionieren ähnlich wie eine Powerbank fürs Handy, so der Auto Club Europa (ACE). Sie haben Polklemmen, um sie an die Autobatterie anzuschließen. Vorteile: Kein zweites Auto ist nötig und beim Anklemmen gebe es keine Funken oder Spannungsspitzen.

Schritt für Schritt nach Bedienungsanleitung

So geht’s: Immer nach Anleitung vorgehen, wo auch die einzelnen Schritte erklärt sind. In der Regel wird die rote Polklemme an Plus und die schwarze an Minus geklemmt. Im Anschluss sollte der korrekte Sitz der Klemmen geprüft werden.

Nach fünf Minuten Wartezeit den Motor starten - und wenn er läuft, den Booster wieder schnell abklemmen. Wichtig: Damit der Booster leistungsfähig bleibt, rät der ACE dazu, ihn bei Kälte nicht im Auto zu lassen.

Auf was beim Booster-Kauf zu achten ist

Wichtig ist laut ACE ein Schutz vor Kurzschluss. Der verhindere Schlimmeres, wenn sich die Polzangen beim eingeschalteten Booster berühren sollten. Es gibt auch Geräte, die erkennen, wenn aus Versehen die Anschlüsse falsch angeklemmt wurden. Sie schalten dann erst gar nicht ein.

Auch muss der Booster stark genug für das Auto sein. Die Hersteller nennen dazu oft maximale Hubraum-Angaben. Praktisch sind eine Taschenlampenfunktion oder ein USB-Anschluss, welcher das Laden auch von Smartphone, Laptop und Co. ermöglicht.

© dpa-infocom, dpa:220120-99-787070/3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+