Die Wüste blüht

Lebensfeindlich – ein Begriff, mit dem das Death Valley in der amerikanischen Mojave-Wüste oft in Verbindung gebracht wird. Das Tal zählt zu den heißesten und trockensten Orten der Welt.
08.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Die Wüste blüht
Von Alexandra Knief

Lebensfeindlich – ein Begriff, mit dem das Death Valley in der amerikanischen Mojave-Wüste oft in Verbindung gebracht wird. Das Tal zählt zu den heißesten und trockensten Orten der Welt. Aktuell bestimmt jedoch ein Blumenmeer das Bild der Region.

Nach heftigen Regenfällen in den vergangenen Monaten blüht es in prächtigem Gelb und Lila, wo sonst Braun- und Ockertöne vorherrschen. Einige Blumen hier und da sind in dem Gebiet zwar keine Seltenheit, ein derartiger „Super-Bloom“, wie er aktuell zu beobachten ist, sei allerdings zuletzt in den Jahren 2005 und 1998 zu sehen gewesen. Grund für den ungewöhnlich starken Regen ist einer der stärksten je auf der südlichen Halbkugel protokollierten „El Niños“ – ein Wetterphänomen, das zyklisch auftritt und an der Westküste Nord- und Südamerikas häufig für große Hitze und sehr starke Regenfälle sorgt. Allein im Februar fiel im Death Valley innerhalb weniger Tage mehr Regen, als sonst in einem gesamten Monat. Das Phänomen lockt aktuell zahlreiche Touristen in das Wüstengebiet.

AKN·FOTO: GETTY

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+