Das Transistorradio wird 60

Als Musik tragbar wurde

Fast jeder kann heute nahezu überall Musik hören. Doch noch unsere Großeltern mussten dafür in der Nähe einer Steckdose bleiben. Bis ein kleines Bauteil kam, das anfangs keiner wollte.
04.12.2014, 17:19
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Fast jeder kann heute nahezu überall Musik hören. Doch noch unsere Großeltern mussten dafür in der Nähe einer Steckdose bleiben. Bis ein kleines Bauteil kam, das anfangs keiner wollte.Vor 60 Jahren hieß der iPod «Regency». Er war klein. Und leicht. Und tragbar. 1954 wurde mit dem «Regency TR-1» das Transistorradio erfunden - und zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit wurde für jeden das Empfangsgerät für Musik tragbar.

Und dann kam der Transistor. Der machte im Grunde das gleiche wie eine Röhre, Schalten und Verstärken. Nur schneller. Und sparsamer. Und dabei war er noch viel kleiner und hatte nicht den zerbrechlichen Glaskolben. Doch anfangs gab es wirtschaftlichen Widerstand, kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wollte das Gerät so recht keiner. Und als die Branche dann doch neugierig wurde, gab es keine Transistoren: Das Militär hatte alle weggekauft, weil man Funkgeräte ganz praktisch fand, die man nicht als Rucksack mit sich rumschleppen musste.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen