Kriminalität BKA-Präsident warnt vor mehr Cyberkriminalität

Cyberkriminalität gehört immer mehr zum Alltag dazu. Nach der Corona-Pandemie sieht BKA-Präsident Holger Münch nun einen neuen Katalysator für Cybercrime.
16.11.2022, 15:27
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

BKA-Präsident Holger Münch warnt vor einer Zunahme von Cyberkriminalität in Folge des Kriegs in der Ukraine. „Dieser Krieg wird auch im digitalen Raum geführt“, sagte Münch auf der Herbsttagung des Bundeskriminalamtes (BKA) in Wiesbaden.

Die Grenzen zwischen kriminellen und möglicherweise staatlich gesteuerten Cybergruppierungen verschwämmen. Dabei bestehe das Risiko, dass sich die Cyberangriffe auch auf Staaten auswirkten, die keine Kriegspartei sind.

Die Folgen des Kriegs für den Bereich Cyberkriminalität ließen sich aktuell noch nicht abschließend bewerten, erklärte der BKA-Präsident. Es stehe aber bereits fest: „Der Krieg hat das Potenzial, nach der Corona-Pandemie als weiterer Katalysator für Cybercrime zu dienen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+