Computer Chipdesigner ARM setzt auf Unterhaltungselektronik

Hamburg. Der britische Chipdesigner ARM setzt wie der weltgrößte Chiphersteller Intel auf die Unterhaltungselektronik als Wachstumschance.
18.01.2010, 13:23
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg. Der britische Chipdesigner ARM setzt wie der weltgrößte Chiphersteller Intel auf die Unterhaltungselektronik als Wachstumschance.

Das Segment sei wegen der größeren Stückzahlen wesentlich bedeutsamer als neue Arten mobiler Internetgeräte wie Netbooks und Tablet-PCs, sagte ARM-Chef Warren East der «Financial Times Deutschland» (Montag): «Der Markt steht im Zentrum unserer Wachstumsstrategie.»

Die Vernetzung digitaler Endgeräte sowie die Verschmelzung von Fernsehen und Internet erfordern immer größere Rechenleistungen. ARM liefert derzeit beispielsweise die Chips für das «iPhone» von Apple, in Computern werden ARM-Prozessoren dagegen nicht eingesetzt. In der Unterhaltungselektronik, die auch Intel als Zukunftsmarkt anvisiert, hält ARM sein Chipdesign für technologisch überlegen.

«In der Unterhaltungselektronik geht es nicht nur um Geschwindigkeit - übrigens auch nicht bei Computern, wie Intel den Konsumenten seit langem weismacht», sagte Firmenchef East. Die Chips müssten vielmehr leistungsfähig und energiesparend zugleich sein. Für den Einsatz in Smartphones wie dem «iPhone» waren die Intel- Prozessoren bislang zu stromhungrig.

ARM verdient sein Geld mit Handychips, Lizenzgebühren und einer Abgabe für jedes Gerät, das auf der Chip-Architektur der Briten basiert. «Aufgrund unseres Geschäftsmodells ist die Unterhaltungselektronik für uns viel interessanter als das PC- Geschäft - es werden doch nur ein paar Dutzend Millionen Computer pro Jahr verkauft», sagte East. Das Unternehmen mit Sitz in Cambridge erzielte 2008 einen Umsatz von 546 Millionen Dollar. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+