Internet Cyber-Attacke: EU startet Hacker-Testangriff

Brüssel. Zum ersten Mal hat Europa mit simulierten Hackerangriffen die Sicherheit seiner Internet-Infrastruktur getestet. Der Test mit dem Namen «Cyber Europe 2010» solle zeigen, wie gut die EU-Stellen, nationale Behörden und Geheimdienste mit einem möglichen Totalausfall des Netzes fertigwerden.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Brüssel. Zum ersten Mal hat Europa mit simulierten Hackerangriffen die Sicherheit seiner Internet-Infrastruktur getestet. Der Test mit dem Namen «Cyber Europe 2010» solle zeigen, wie gut die EU-Stellen, nationale Behörden und Geheimdienste mit einem möglichen Totalausfall des Netzes fertigwerden.

Dies teilte die EU- Kommission am Donnerstag in Brüssel mit. Alle 27 EU-Staaten sowie Island, Norwegen und die Schweiz nahmen an der Simulation teil. Die EU-Kommission ist alarmiert, weil viele Staaten in jüngster Zeit Opfer von Großangriffen geworden sind. 2007 setzten Kriminelle in Estland Server der Regierung, des Parlaments und der Polizei außer Betrieb. Im März 2009 griff ein Netz infizierter Computer Server von Regierungen in über 100 Ländern, darunter auch Deutschland, an. Sicherheitsexperten kritisieren seit langem, dass die EU auf große Netz-Attacken nicht vorbereitet sei.

Künftig seien Tests geplant, bei denen auch die NATO miteinbezogen werde, sagte ein Kommissionssprecher. Die USA drängen ihre europäischen Bündnispartner in der NATO schon länger auf eine bessere Abwehr von Cyber-Attacken. Am Donnerstag ließen die Experten Internetverbindungen zwischen europäischen Ländern teilweise oder ganz ausfallen - der Nachrichtenstrom musste entsprechend umgeleitet werden. Über konkrete Ergebnisse des Tests machte die EU-Kommission keine Angaben. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+