Mit neuer Technik gegen Spam "DMARC" sagt Phishing den Kampf an

Mehr Schutz im E-Mail-Verkehr: Führende IT-Konzerne schlossen sich unter dem Namen "DMARC" - kurz für "Domain-based Message Authentification, ...
03.02.2012, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christina Freko

Mehr Schutz im E-Mail-Verkehr: Führende IT-Konzerne schlossen sich unter dem Namen "DMARC" - kurz für "Domain-based Message Authentification, ...

Mehr Schutz im E-Mail-Verkehr: Führende IT-Konzerne schlossen sich unter dem Namen "DMARC" - kurz für "Domain-based Message Authentification, Reporting and Conformance" - zusammen und präsentierten nun eine neue Technik zum Schutz vor Spam. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Phishing-Mails: Die Post gleicht offiziellen E-Schreiben bekannter Unternehmen wie beispielsweise PayPal und fragt nach vertraulichen Daten wie Passwörtern oder Kreditkartennummern. Das Programm soll anhand von Protokollen, die die Authentifizierung von E-Mails ermöglichen, die Absender von E-Post prüfen. Ziel ist, dass die Schadmails gar nicht erst im virtuellen Postfach der Nutzer landen. Unter anderem sind Google, Yahoo, Facebook und der Bezahldienst PayPal in der neuen Allianz vertreten. Wie das Branchenmagazien "Wired" meldet, ist die neue Schutzfunktion bereits aktiv.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+