Verbraucher eBay-Ärger: Deutsche drohen, Briten werden rüde

Bonn (dpa/tmn) - Fühlen sich deutsche Verbraucher online übers Ohr gehauen, neigen sie häufig zu Drohungen. Briten dagegen verlegen sich eher aufs Fluchen. Das hat die Linguistin und Anglistin Marja Meinl an der Uni Bonn herausgefunden.
29.06.2010, 23:03
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Bonn (dpa/tmn) - Fühlen sich deutsche Verbraucher online übers Ohr gehauen, neigen sie häufig zu Drohungen. Briten dagegen verlegen sich eher aufs Fluchen. Das hat die Linguistin und Anglistin Marja Meinl an der Uni Bonn herausgefunden.

Sie untersuchte in einem statistischen Vergleich insgesamt 400 Beschwerdeeinträgen auf den deutschen und englischen eBay-Seiten. Der Hochschule zufolge zeigte sich dabei: Aus der Anonymität des Internets heraus zögern viele Deutsche in solchen Fällen nicht lange, mit einem Anwalt zu drohen. Und sie garnieren ihre Beschwerden gerne mit möglichst vielen Ausrufezeichen.

Briten, die in der gesprochenen Sprache als eher zurückhaltend gelten, teilen mutmaßlich betrügenden eBay-Verkäufern oft umso unverhohlener mit, was sie von ihnen halten: «Liar» (Lügner) oder «Fraud» (Betrüger) sind häufig zu lesende Kommentare.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+