Bremen Eine Gratis-Bezahlart ist online Pflicht

Düsseldorf. Onlinehändler müssen ihren Kunden mindestens eine kostenlose, gängige und zumutbare Bezahlart anbieten. Das ist gesetzlich festgelegt.
21.07.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine Gratis-Bezahlart ist online Pflicht
Von Alexandra Knief

Düsseldorf. Onlinehändler müssen ihren Kunden mindestens eine kostenlose, gängige und zumutbare Bezahlart anbieten. Das ist gesetzlich festgelegt. Die Methoden Barzahlung, EC-Karte, Überweisung oder Lastschrifteinzug erfüllen diese Bedingungen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Kreditkarten seien nur dann zulässig, wenn der Händler mehrere am Markt verbreitete Karten akzeptiert. Nicht zumutbar sind dagegen Online-Bezahldienste, bei denen man das Bankkonto, die zugehörige Pin fürs Onlinebanking sowie eine Tan-Nummer angeben muss. Diese Bezahlart birgt erhebliche Risiken, etwa weil der Dienstleister so auch Zugriff auf vertrauliche Daten des Bankkontos erhält, die auch zur Erstellung von Persönlichkeitsprofilen genutzt werden könnten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+