Bremen Facebook-Kettenbriefe sind wirkungslos

Düsseldorf. Mit einem öffentlichen Post den Nutzungsbedingungen von Facebook zu widersprechen, ist wirkungslos. Das erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
07.07.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Facebook-Kettenbriefe sind wirkungslos
Von Alice Echtermann

Düsseldorf. Mit einem öffentlichen Post den Nutzungsbedingungen von Facebook zu widersprechen, ist wirkungslos. Das erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Immer wieder kursieren Kettenbriefe in dem sozialen Netzwerk, die einen vorgefertigten Widerspruch beinhalten. Credo: Teile diesen als Statusmeldung, und deine Bilder und Texte sind vor einem Zugriff durch Facebook sicher. Der Inhalt solcher Kettenbriefe ist jedoch mitunter blanker Unsinn. So ist momentan ein Text in Umlauf, der sich zum Beispiel auf Strafgesetzbuch-Artikel beruft. In den zitierten Gesetzestexten geht es jedoch nicht um Datenschutz oder Urheberrechte, sondern zum Beispiel um Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Auch der Hinweis auf „neue“ Facebook-Richtlinien ist falsch, da das sozialen Netzwerk seine AGB zuletzt im Januar 2015 änderte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+