Muss Google Mail aufs Altenteil? Facebook plant universelle Kommunikationsplattform

Einem wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg scheinen die Ideen nie auszugehen. Zuletzt beförderte er sein Unternehmen mit dem Launch des Ortungsdienstes ...
19.11.2010, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Christina Freko

Einem wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg scheinen die Ideen nie auszugehen. Zuletzt beförderte er sein Unternehmen mit dem Launch des Ortungsdienstes ...

Einem wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg scheinen die Ideen nie auszugehen. Zuletzt beförderte er sein Unternehmen mit dem Launch des Ortungsdienstes "Places" in die Medien, nun plant er, eine neue Kommunikationsplattform auf Facebook einzurichten. Diese soll alle Kommunikationskanäle - E-Mail, Instant Messaging und SMS - zusammenfassen und es so ermöglichen, über eine Schnittstelle mit einer Person in Kontakt zu treten. Das System analysiert, welcher Weg dafür der schnellste ist. Dabei wird das gängige Format der E-Mail aufgehoben, der Austausch wird als einzige lange Unterhaltung hinterlegt - mit unbegrenztem Speicherplatz. Ein Ordnersystem soll die Nachrichten anhand der Kommunikationsintensität mit dem jeweiligen Gegenüber nach Relevanz sortieren. Kritiker führen an, dass Facebook auf diese Weise nur noch mehr Nutzerdaten generieren will. In den kommenden Monaten soll das neue Angebot online gehen. Ob es allerdings als "GMail-Killer" - wie der Dienst branchenintern genannt wird - fungiert, bleibt abzuwarten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+