Falsche E-Mails dürfen gelöscht werden

Hamburg. Wer eine Mail erhält, die an jemand anderen gerichtet ist, darf diese getrost löschen. Das hat der Anwalt Thomas Hollweck in der „Computerbild“ (Ausgabe 5/2017) erklärt.
23.02.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Falsche E-Mails dürfen gelöscht werden
Von Carolin Henkenberens

Hamburg. Wer eine Mail erhält, die an jemand anderen gerichtet ist, darf diese getrost löschen. Das hat der Anwalt Thomas Hollweck in der „Computerbild“ (Ausgabe 5/2017) erklärt. Grund für die Irrläufer sind häufig Tippfehler. Bei ähnlichen Namen und E-Mail-Adressen geht leicht etwas schief, zumal viele Händler die Mail-Adressen ihrer Kunden kaum prüfen. Hollweck rät aber, den Kontakt zum eigentlichen Empfänger zu suchen. So kann dieser seine Kontaktdaten bei den betreffenden Unternehmen aktualisieren, und unerwünschte Post bleibt künftig aus. Die Schreiben enthalten häufig weitere Hinweise auf die Identität, etwa den Wohnort. Mit diesen Angaben lässt sich meist Kontakt herstellen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+