Sarkozy gegen Google Frankreich möchte Steuer für Internetsuchmaschinen

Schon seit Längerem hat Frankreich ein Auge auf Google geworfen und Präsident Nicolas Sarkozy machte sich erst vor Kurzem für Google-Konk...
08.01.2010, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Cindy Baumgart

Schon seit Längerem hat Frankreich ein Auge auf Google geworfen und Präsident Nicolas Sarkozy machte sich erst vor Kurzem für Google-Konk...

Schon seit Längerem hat Frankreich ein Auge auf Google geworfen und Präsident Nicolas Sarkozy machte sich erst vor Kurzem für Google-Konkurrenzprodukte stark. Der neueste Plan gegen die Unternehmungen von Google: die "Google-Steuer". In Frankreich soll nun ermittelt werden, ob der Internetriese bei Onlinewerbung eine marktbeherrschende Stellung innehat. Präsident Sarkozy möchte, dass der Konzern von Kartellwächtern überprüft wird. Eine Regierungskommission schlug zudem vor, dass das französische Finanzministerium überprüfen solle, ob man die Einnahmen, die Suchmaschinen mit Online-Werbung machen, versteuern kann. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Von der Steuer wären aber auch Google-Konkurrenten, wie etwa Microsoft oder Yahoo betroffen. Mit mehr als 40 Prozent der weltweiten Einnahmen von Online-Werbung, wäre Google aber am Schwersten betroffen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+